Sternwarte nimmt am Schulprojekt des Global Meteor Networks teil

Wir alle kennen Sternschnuppen. Die aus dem Weltall stammenden kleinen Körper (Meteoriden), meist aus Metall oder Gestein bestehend, bringen auf ihrem Weg die Luft der Atmosphäre zum Leuchten und hinterlassen so die bekannten Spuren (Meteore). Falls sie nicht vollständig in der Atmosphäre verglühen, können Überreste auf der Erde gefunden werden (Meteorite).

Zu bestimmten Jahreszeiten durchfliegt die Erde auf ihrer Umlaufbahn um die Sonne besonders materialreiche Gegenden und man kann regelrechte Meteorschauer beobachten, wie zuletzt die Perseiden im August.

Durch die Unterstützung von Frau StDin Dr. Nadiane Kreipl, Schulleiterin des Gymnasium Untergriesbachs, sowie Herrn OStD Dr. Andreas Schöps, Schulleiter am Johannes-Gutenberg Gymnasium Waldkirchen, erhält die Sternwarte des Gymnasiums Untergriesbach in diesem Schuljahr die Möglichkeit, an einem Schulprojekt des „Global Meteor Network (GMN)” teilzunehmen.

Das GMN ist eine internationale Gemeinschaft von professionellen Astronomen und Amateuren, welche ganzjährig mittels geeigneter Kameras den Nachthimmel nach Meteoren absucht.

Dadurch ergibt sich für die Forscher ein Bild des Meteoridenvorkommens im Umfeld der Erde. Meteorschauer lassen sich so künftig zuverlässiger vorhersagen. Dies sind wichtige Informationen u.a. für die Raumfahrt, da Raumstationen wie die ISS und vor allem Satelliten von Meteoriden beschädigt werden können.

Im Rahmen des Schulprojekts erhalten die teilnehmenden Schulen kostenfrei einen Bausatz für eine Meteorkamera, der von Schülerinnen und Schülern des Wahlunterrichts „Sternwarte“ sowie dem Oberstufenkurs Astronomie, im Laufe des Schuljahres selbst gebaut und in Betrieb genommen werden kann. Die fertige Kamera zeichnet kontinuierlich Nacht für Nacht die Aktivitäten des Nachthimmels auf, wertet sie aus und stellt die erhobenen Daten auf einer offenen Internetplattform zur Verfügung.

Angeleitet durch den engagierten Projektbetreuer des GMN, Radim Stano, sind die teilnehmenden Schulen bestens bei Bau und Betrieb der Meteorkamera beraten. Im September übergab er auch den Kamerabausatz an den Betreuer der Sternwarte, Herrn StD Alfons Niederhofer.

Der Projektbetreuer des GMN Outreach Projects übergibt den Kamerabausatz an den Betreuer der Sternwarte Alfons Niederhofer

Zum Titelbild: Aufnahme der Meteoritenkamera DE000G in Deutschland vom 11.8.2023 (https://globalmeteornetwork.org/weblog/DE/DE000G/DE000G_20230811_191906_012506_detected/)

Kontaktzeiten in den Pfingstferien

In den Pfingstferien erreichen Sie uns werktags von 9 - 12 Uhr telefonisch unter 08593/411.

Ab dem 24. Mai ist das Direktorat von 10 - 12 Uhr werktags besetzt.

X